News


Seite 21 von 65« Erste...10...1920212223...304050...Letzte »

27.10.20 - Schule der Alm im Wipptal: Anmeldung für Kurse in 2021

Die Termine für die Grundkurse  2021 sind fixiert

Wir haben allen Abonnenten unseres Newsletter das Versprechen gegeben, sie über Neuigkeiten, Termine etc. immer im voraus und exklusiv zu informieren. Was wir hiermit tun.

Die Termine für die Grundkurse im kommenden Jahr sind nun fixiert. Viele Absolventinnen der Kurse wollen ihre Freunde und Bekannten darüber informieren und haben auch deshalb unseren Newsletter abonniert. Voilà.

Hier die Daten:

Grundkurs 1: Aufenthalt 11.07. - 18.07.2021 (Kurs: Mo - Mi)

Grundkurs 2: Aufenthalt 18.07. - 25.07.2021 (Kurs: Mo - Mi)

Grundkurs 3: Aufenthalt 01.08. - 08.08.2021 (Kurs: Mo - Mi)

Grundkurs 4: Aufenthalt 08.08. - 15.08.2021 (Kurs: Mo - Mi)

Neu im nächsten Jahr

Viele Teilnehmerinnen hatten immer wieder bedauert, dass sie nach dem Kurs genau dann abreisen müssten, wenn sie eine Landschaft und viele Menschen kennengelernt hatten. Wir haben diesem Umstand Rechnung getragen und betten die Grundkurse nun in eine Woche ein. Gestartet wird am Montag, der Kurs dauert bis Mittwoch. Die restlichen drei Tage sind dann zur freien Verfügung. 

Im Preis mit inbegriffen ist jedoch eine exklusive Wanderung, die von unserer Schutzgebietsbetreuung gestaltet wird. Informationen also auf höchstem Niveau.

Hier geht's zur Buchung

Wir empfehlen allen, die sich für einen Kurs interessieren, sich so rasch als möglich anzumelden. Denn die Teilnehmer_innenanzahl ist bekanntermaßen mit 10 Personen begrenzt.

Buchungen bitte ausschließlich über diesen Link, der auch detaillierte Informationen bietet: https://www.wipptal.at/de/schule-der-alm/grundkurs/?_cid=630

Foto mit freundlicher Genehmigung durch Werker Kräutler 

25.10.20 - Kuhgebundene Kälberaufzucht: Initiativen und Berichte

Rückblick auf eine eintägige Fachexkursion am 09. September 2020 in Haldenwang (Oberallgäu)

Seit mehreren Jahren zeigen Öko-Milchviehbetriebe ein zunehmendes Interesse an mutter- und ammengebundener Kälberaufzucht.

Von Seiten der Verbraucher erfährt dieses Haltungsverfahren eine hohe Akzeptanz. Es gibt mittlerweile mehrere Initiativen für die Vermarktung von Fleisch aus kuhgebundener Kälberhaltung. Wie die Kombination aus Melken einerseits und Säugen des Kalbes an der Kuh andererseits gelingen kann haben zwei Landwirtsfamilien auf ihren Hofstellen im Allgäu vorgestellt.

Die Teilnehmer, darunter gleichermaßen Landwirte, Berater, Planer, Vertreter aus Forschung sowie Multiplikatoren informierten sich vor Ort zu zwei unterschiedlichen Verfahren der kuhgebundenen Kälberhaltung und deren stallbaulichen Lösungen und diskutierten die Gegebenheiten gemeinsam mit Demeter-Berater Ulrich Mück.

40 Personen konnten an der Exkursion teilnehmen. 20 Personen musste wegen zu großer Nachfrage leider abgesagt werden.

Weiterlesen hier:

https://www.alb-bayern.de/De/Bauen/Veranstaltungen/kaelberaufzucht-muttergebunden-ammengebunden_KaelberKuh.html

Foto: Genussgemeinschaft Städter und Bauern e.V. 

19.10.20 - Hofführung bei Pilch Milch – Essen im Kloster Beuerberg

Am Samstag, 17.10.2020 nahmen wir an einer ausgiebigen Hofführung beim Bioland Betrieb "Pilch Milch" in Eurasburg teil.

https://www.pilchmilch.de/

An die 40 Teilnehmer wurden von Christian Pilch, Landwirt, vom Heulager, der Heutrocknung in den modernen Offenstall für die Milchkühe sowie die Nachzucht begleitet und ausgiebig informiert. Weiter ging's zum Melkstand und raus zur anschliessenden Weide.

40ha Grünland - 40 Kühe. Direktvermarktung und Belieferung der am Hof veredelten Lebensmittel auch an ausgewählte Partner u.a. in München. Alle Details und Bezugsquellen finden sich auf der gepflegten homepage. Der Betrieb hat auch einen geschmackvollen Social Media Auftritt in Instagram.

Trotz Kälte und Regen haben sich die Fleckviehrinder auf der riesigen Weide wohl gefühlt und widerkäuend die Besucher begutachtet.
Die saftigen Weiden unmittelbar am Hof sind ein großer Vorteil für die Bewirtschaftung.

Nächste Station die Käserei mit Verkostung des köstlichen Hofkäses und weiter in den Reifekeller. Viel Zeit für Fragen der Besucher und ausführliche Wissensvermittlung liessen uns die Kälte vergessen.

Zum Abschluss konnten wir im wunderschönen Holzstadl, dem Hofladen mit einem köstlichen Angebot an Käsen, Heumilch, Frischkäse, Brot und süssen Verführungen einkaufen. Zur Verabschiedung gab's köstliches Schmalzgebäck von Maria Pilch, der Konditormeisterin am Hof. Dass die jugendlichen Kinder der Familie gerne mithelfen und dem Betrieb eine sinnvolle Zukunftsperspektive geben, ist ein hoffnungsvoller Ausblick. Wachse oder Weiche gilt an dieser Stelle nicht.

Wir haben wieder Viel gelernt. Von der Gras- und Heufütterung der Kühe, ohne Silage und Kraftfutter. Die Grundlage für die Gesundheit der Kühe und ein so wertvolles Lebensmittel . Von der handwerklichen Verarbeitung, der Planung, der Artenvielfalt, die im Humusaufbau auf dem Acker beginnt bis hin zu einer positiven Aussicht in die Zukunft für die gesamte Familie.

Im Anschluss ging es weiter zum Kloster Beuerberg. Dort hatte das kreative Küchenteam https://www.klosterkueche-beuerberg.de/  ein 3-Gänge Menü vorbereitet. In jedem Gang waren Produkte vom Hof der Familie Pilch mit verarbeitet. Von der indischen Suppe mit Yoghurt, einem köstlichen Vinschgerweckerl aus der Hofbäckerei, hin zum Hauptgang mit Fleisch vom Hof im Pflanzerl und zum Nachtisch ein köstlicher Topfenknödel mit Pistazienstaub und Zwetschgenröster. Das Kloster und die Gastronomie sind noch bis
Ende November 2020 Mittwoch - Sonntag geöffnet. Details auf der Webseite.

Ein nachahmenswertes Beispiel wie Gastronomie mit einem Biohof in regionalem Wirtschaftskreislauf verbunden ist.

Wir empfehlen einen Einkauf bei Pilch Milch abgestimmt mit einem Abholtermin beim Hofgut Mooseurach in kurzer Entfernung https://mooseurach.de/ Abholtermine, Öffnungszeiten auf den Webseiten der Höfe

Einen Ausflugstipp stellen wir dazu noch in die Rubrik "Reisen" auf dieser Webseite.

Vielen Dank an das gesamte Team am Hof der Familie Pilch in Eurasburg, südlich Wolfratshausen/München.

Und hier noch ein Hofportrait des 

Verband für
handwerkliche Milchverarbeitung
im ökologischen Landbau e.V.

Alte Poststraße 87
85356 Freising

https://www.hofkaese.de/hofgeschichten/details/8398

https://www.milchhandwerk.info/

04.10.20 - Rückkehr zur Regionalität im Ernährungssystem

 

 

Von Simon Scholl, Mitbegründer des Münchner Kartoffelkombinats https://www.kartoffelkombinat.de/blog/uber-uns/

 
In einem kürzlich erschienenen bioland-magazin wird das Thema Solidarische Landwirtschaft von unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Hier gehts zum Download des PDFs: https://cloud.kartoffelkombinat.de/inde.../s/k7RQRes6ENj86YE
 
Folgende Beiträge sind darin enthalten:
„Das funktioniert tatsächlich!“ - Der Aufbau einer Solawi
Im Porträt die Solawi-Genossenschaft Biotop Oberland https://biotop-oberland.de/ (Lenggries) und die
Solawi "Auf dem Acker", die als Rechtsform den eingetragenen Verein gewählt hat.
„Echte Alternative zur Gemüsekiste“ - Was Solawis erfolgreich macht
Interview mit Bioland-Berater Michael Stumpenhausen zum stark wachsenden Interesse an der Solidarischen Landwirtschaft in Deutschland.
"Raus aus der Wachstumsspirale" - Solawi als Chance für kleine Betriebe.
Autor dieses Beitrags ist der Wissenschaftler Marius Rommel (www.nascent-transformativ.de) der erklärt, wieso Solidarische Landwirtschaft mehr ist als eine Unternehmensform. Solawis schaffen es eine echte Verbindung zwischen Konsumenten und Produzenten herzustellen, in der beide Seiten gemeinsam Verantwortung für die Lebensmittelversorgung tragen.
"Brücke zur Agrarwende" - das Netzwerk
Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi)
Im Interview erklärt Stephanie Wild die Rolle des Netzwerks Solidarische Landwirtschaft. 
https://www.solidarische-landwirtschaft.org/startseite
"Aus Verbrauchern werden Landwirte" - Die Vorteile einer Genossenschaft
In diesem Artikel geht Simon Scholl, Mit-Gründer des Münchner
Kartoffelkombinats und Initiator des Netzwerks der Solawi-Genossenschaften
https://solawi-genossenschaften.net/
darauf ein, wieso sich die Kombination von Solawi und Genossenschaft noch als besonders zukunftsträchtig erweisen könnte.
"Resilient in der Krise" - Solidarische Landwirtschaft während Corona
Hier wird kurz auf die Ergebnisse einer "Corona-Umfrage" des Netzwerks Solidarische Landwirtschaft unter den Mitglied-Solawis eingegangenen. Die Umfrage bestätigt eine große Widerstandsfähigkeit des Konzeptes in Krisenzeiten.
 
 
 
 
 

29.09.20 - Neues aus der Klosterküche Beuerberg: Saison bis Ende November verlängert

https://mailchi.mp/41a717d7c840/liebesbriefe-aus-der-klosterkche-5272497?e=ed53a9d943

Gute Nachrichten aus dem Kloster Beuerberg, hier im aktuellen News Letter.

 

 

Seite 21 von 65« Erste...10...1920212223...304050...Letzte »