Einkaufsgemeinschaften


Mit der Gründung einer Einkaufsgemeinschaft unterstützen Sie kleinbäuerliche Betriebe regelmäßig und können auch Freunde, Bekannte, Nachbarn und Arbeitskollegen auf den Geschmack bringen. Teilen Sie Ihre Leidenschaft für gute, unverfälschte und schmackhafte Lebensmittel vom Bauern/Erzeuger Ihres Vertrauens.

Auf dieser Seite finden Sie Höfe  und Betriebe, die wir persönlich seit vielen Jahren kennen.
Genossenschaftlich organisierte Betriebe, Solidarische Landwirtschaft bieten Beteiligungsmodelle und Mitmachprojekte an. 

Die Genussgemeinschaft Städter und Bauern e.V. legt Wert darauf, die Höfe selbst zu besuchen, einen Kontakt zu den Erzeugern zu haben, Erzeuger, Vermarkter bis hin zur Gastronomie zu vernetzen. Es handelt sich in unserer Arbeit grundsätzlich um Biozertifizierte Höfe.
Alle nachfolgend erwähnten Betriebe sind mit Verlinkung auf dieser Webseite eingetragen, mit Angaben der Adressen, Telefon- und Emailadressen.

Bei Interesse für unsere privaten Einkaufsgemeinschaften wenden Sie sich dazu an:

Marlene Hinterwinkler erklärt Ihnen, wie das funktioniert.

info@genussgemeinschaft.de

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nachfolgend einige Tipp’s von uns:

Leitzachtaler Ziegenhof in Fischbachau (Nähe Schliersee)
https://www.ziegenhof-leitzachtal.de/ Milchprodukte von Murnau Werdenfelser Kühen,
Kuh- und Ziegenkäse, Ziegenmilch und saisonal Ziegenfleisch, ab und  an Rind- oder Schweinefleisch.  
Telefon: 08028/2064 
Wir fahren regelmäßig zum Hof für die Einkaufsgemeinschaft unserer Mitglieder.  

Biohof Lenz in Zorneding (im Osten von München)  
https://biohof-lenz.de/  
Fleisch vom Pinzgauer Rind, Lamm, Schwein, Wurst, Kartoffeln, jeden Freitagnachmittag Bauernmarkt am Hof.
Abholung für die Mitglieder der Einkaufsgemeinschaft nach Absprache

Assenhauser Hof /Löfflerhof in 82335 Farchach bei Berg/Starnberger See
Hofladen am Assenhauser Hof
zur Vermarktung von Lebensmittel der vier Biohöfe am Ort. Demeter Käserei.
Milchprodukte wie Rohmilch, Käse, Quark, Eier, Kartoffeln, Gemüse, Wurst, Trockensortiment,
kleines Hofcafe mit sehr gutem Kaffee und feinen Kuchen.
Achtung: nicht täglich geöffnet! Mittwochvormittag, Freitagnachmittag und Samstagvormittag
am Hof erfragen. Eier täglich beim Löfflerhof abholbereit im Außenregal. Fleisch telefonisch erfragen.
Löfflerhof Telefon: 08151 – 4463063
https://www.demeter.de/users/10016
https://www.lfl.bayern.de/iab/landbau/175886/index.php

https://loefflerhof.de/

 

Billesberger Hof in Moosinning:  Hofladen bzw Abholregal am Hof geöffnet am Samstagvormittag!
https://www.naturland.de/de/verbraucher/unsere-hoefe/betriebe-in-deutschland/1540-billesberger-hof.html
Trockenwaren wie Nudeln, Perlemmer, Berglinsen können mit Sammelbestellung über die
Einkaufsgemeinschaft bezogen werden.
Inhabergeführte, kleine Bioläden in München sowie die Unverpackt Läden haben Trockenware und auch Gemüse vom Hof im Angebot.
Aktuell gibt es auch Biokisten, die wöchentlich an drei Abholpunkten in München zu beziehen sind. (Cosimapark, Schwabing und Glockenbachviertel). Der Bestellaufruf erfolgt über Social Media Face Book und Instagram.
2x im Monat an einem Samstag im Domagpark gibt es das komplette, saisonale Angebot des Hofes beim Bauernmarkt.
https://www.domagkpark.de/
Details zu allen Bezugsquellen gibt es direkt am Hof.
per email an: kontakt@billesberger

Goaßbauern in Eurasburg /Nähe Wolfratshausen
http://goassbauer.de/ 
Saisonal gibt es frisches Ziegenfleisch, In 2020 ab Anfang September.
Unterstützen kann man den Hof auch mit einer Ziegenpatenschaft oder als Mitglied in der neuen solidarischen Landwirtschaft mit Gemüseanbau. Ziegenfrischkäse im Glas, Ziegenmilch nach vorheriger telef. Bestellung am Hof abholen. In einigen regionalen Bioläden sind die Frischkäse sowie die feine Milch erhältlich, dazu beim Hof nachfragen.
Die Mitglieder der Genussgemeinschaft Städter und Bauern e.V. erfahren durch einen Emailbestellaufruf, wann wir zum Hof fahren und Fleisch und Milchprodukte abholen.

Boarhof am Tegernsee – in Holz/Gmund-Bad Wiessee
https://www.brotzeit-leben.de/hofladen
Aktuelles Sortiment beim Hof anfragen.


Bio Fleisch Bezugsquellen

Chiemgauhof Locking in Amerang
https://www.chiemgauhof-locking.de/
Rasse-Gockel „Les Bleues“   sowie Schweinefleisch aus eigener Freilandhaltung.
Der Hof schickt einen Bestellaufruf an seine Kunden per email, bitte beim Hof direkt
um Aufnahme in den Verteiler bitten. Abholung nach Absprache für die Mitglieder der Einkaufsgemeinschaft.


Biohof Land.Luft aus Niederbayern.
Artgerechte Freilandhaltung von Schweinen, Rindern und Lämmern, kein Tiertransport. Schlachtung und Verarbeitung direkt am Hof. Hofladen und Restaurant siehe homepage. Es gibt einen onlineshop und das Fleisch wird fachgerecht verschickt.
Murnau Werdenfelser Rinder in Weidehaltung.
Land.Luft hat einen Verkaufswagen an folgenden Münchner Wochenmärkten:
Dienstag in Allach und Mittwoch in Freimann.

https://landluft.bio/

Gut Mooseurach, Königsdorf (im Tölzer Land, südlich Starnberger See)
Murnau Werdenfelser Rindfleisch, Lamm und Schweinefleisch im Hofladen sowie Online-Versand:
https://mooseurach.de/
Der Newsletter kommt ca. 3-4 Wochen vor Abholtermin, beim Hof den NL bestellen.
Mitglieder der Einkaufsgemeinschaften der Genussgemeinschaft erhalten den Bestellaufruf, wenn möglich
wird eine Sammelabholung organisiert. Das Fleisch kann auch per Versand bestellt werden

TAGWERK Biometzgerei
https://www.tagwerkbiometzgerei.de/einkaufen
In vielen Bioläden in München erhältlich sowie auf diversen Wochenmärkten.
Tierwohl und handwerkliche Warmfleischverarbeitung in kleinem Schlachthaus
in genossenschaftlicher Hand im TAGWERK Verbund.

Herrmanndorfer Landwerkstätten
(Fleisch, Wurst, Käse, Brot uvm)
https://www.herrmannsdorfer.de/verkauf/laeden/

Im Chiemgau der Demeterbetrieb für hofeigenes Rind-,Kalbfleisch
Beim Aubauern
https://www.biobergen.de/

 

Das eigene Schwein, das eigene Lamm gibt es im „Leasing-Modell“ beim Biohof Hausberg in Niederbayern.
Verfügbares Sortiment telefonisch erfragen. ggf. ist Hofladen geöffnet. 
 https://biohof-hausberg.de/    
G
erne teilen wir auf Rückfrage mit, wie das Modell funktioniert, die Mitglieder der Genussgemeinschaft Städter und Bauern e.V.
haben mehrmals Schweine und Lämmer am Hof erworben. Im Sommer kann man am Hof an den Wochenenden in der BrotZeitStation unter der alten Linde einkehren und köstliche Produkte vom Hof erhalten

 

Biogemüse

Spargel von Familie Rehm von ca. Ende April bis Ende Juni.  Verkauf startet ca. Mitte/Ende April. 
Die Genussgemeinschaft Städter und Bauern sowie die Waldgärtner SoLaWi organisieren
Sammelbestellungen für ihre Mitglieder 
http://www.spargel-rehm.de/

Biogemüse gibt es auf vielen Münchner Wochenmärkten, in den Bioläden und auf dem Viktualienmarkt
https://www.muenchnerwochenmaerkte.de/

Mitglied werden in einer Solidarischen Landwirtschaft
siehe die Einträge auf dieser Seite:
Kartoffelkombinat, Waldgärtner, Biotop Oberland, Auergarden, Goassbauern

Hier findet man SoLaWis aus ganz Deutschland gelistet:
https://ernte-teilen.org/

Mitglied werden beim FoodHub in München
https://foodhub-muenchen.de/

Ökoesel – Mitgliederladen in München
Solidarisches Mitgliederkonzept
https://oekoesel.de/

 

Olivenöl – Solidarisches Projekt
Platanenblatt Demeter zertifiziertes Olivenöl von der Insel Lesbos  – onlineshop
https://www.platanenblatt.de/
Für die Mitglieder der Genussgemeinschaft Städter und Bauern e.V. sowie Bestellern aus München
organisieren eine Sammelabholung. Bei Interesse direkt an Plattanenblatt wenden.

Kaffee – Solidarisches Projekt
TEIKEI Community Supported Coffee
https://teikeicoffee.org/die-idee/

 

Weitere Einkaufs-Tipps

Regionalladen, Biobistro, Veranstaltungen in Holzkirchen:
MachtSinn ab 01.08.2020 in Holzkirchen
https://machtsinn.bayern/

In den Ökomodellregionen in ganz Bayern finden sich viele gute Projekte, Einkaufsführer und Regionalinitiativen.
https://www.oekomodellregionen.bayern/
Die Ökomodellregion Miesbacher Oberland
hat wertvolle Tipp’s inkl. einem Einkaufsführer für die Region online
 https://www.oekomodellregionen.bayern/oko-modellregion/miesbacher-oberland/

Der Bund Naturschutz hat zwei kleine Führer erstellt „Ökologisch essen gehen und einkaufen in und um München“
sowie die Broschüre „Biogenusstour zu Bioausflugszielen rund um München“.
Hier kann man die Broschüren bestellen und einsehen:
http://www.oekologisch-essen.de/

http://www.oekologisch-essen.de/content/06_fuer_konsumenten/fuer_konsumenten.html

Im Internet können regional ausgewählte Bioläden, Hofläden und Direktvermarkter einfach gefunden werden.



Seite 4 von 512345

Weingut Brühler Hof, Volxheim b. Bad Kreuznach



ECOVIN Wein und Sekt

Zweimal im Jahr (Frühjahr und Herbst) liefert das Weingut Brühler Hof aus Volxheim in Rheinhessen zu uns nach Fürstenried-Ost. Seit nunmehr 25 Jahren wird dort nach den strengen Ecovin-Richtlinien ökologischer Weinbau betrieben. Mehr zum Weingut, deren Arbeitsweise und natürlich zu den Weinen findet sich unter der Rubrik “Betriebe” auf dieser Internetseite.

Die Lieferfahrten werden jeweils etwa drei Wochen vorher angekündigt, so dass genug Zeit für Auswahl und Bestellung bleibt. Gebt eure Bestellungen dann direkt beim Weingut Brühler Hof auf, bitte dabei “EKG Fürstenried-Ost” angeben, dann erfolgt die Lieferung zu uns mit anschließendem Abholtermin.

Weiteres zu dieser privaten Einkaufsgemeinschaft könnt ihr gerne hier bei uns erfragen:
Bea und Uwe  Bartholome : bea-uwe.bartholome@freenet.de

Bitte an diese Emailadresse schreiben.

Fürmann Alm – Bauernhof und Hofgastronomie, Anger



http://www.fuermann-alm.de/

Jeden Sonntag geöffnet. Frühstücksbuffett, Mittagstisch, hausgemachte Kuchen, Produkte aus eigener Bio-Landwirtschaft. Feiern aller Art in gemütlicher Atmosphäre, bei jedem Wetter, ob im Biergarten oder in der Stube am Kachelofen. Hofführungen.

Natürlich kann man einen Ausflug auf die Fürmann Alm auch mit einer Wanderung zu den umliegenden Almen, zum Frillensee oder einer Bergtour auf Hochstaufen und Zwiesel verbinden.

Entfernungen mit dem PKW: 15 Minuten in Bad Reichenhall, 30 Minuten in Berchtesgaden, 30 Minuten in Salzburg

Die Genussgemeinschaft Städter und Bauern e.V. sowie Slow Food München empfehlen dieses wunderbare Ausflugsziel, 1,5 Stunden von München entfernt kurz vor Bad Reichenhall. Viele Wanderwege starten am Haus  und eine Einkehr am Wochenende ist sehr lohnenswert.

Liebe Gäste,

Herzlich Willkommen auf der rmann Alm!

Wir  hoffen, dass es Euch bei uns gefällt und dass Ihr die Zeit bei uns recht genießt!

Wir sind davon überzeugt, dass nicht nur unsere Region, sondern ganz Deutschland, ja die ganze Welt, echte Bauernhöfe braucht und keine Agrarfabriken. Deshalb tragen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten zum Erhalt dieser Bauernhöfe bei.

Zum Erhalt unseres eigenenBauernhofs gehört es, dass manchmal unsere Kühe und Kälber und deren Heu vorgehen. Dafür bitten wir um Euer Verständnis. Zum Erhalt unseres Bauernhofes gehört auch, dass alles Rindfleisch auf unserer Speisekarte direkt von unserem Hof stammt. Soweit möglich backen wir auch Brot selber, und unsere Kuchen sowie alle anderen Süßspeisen werden direkt hier und mit Eiern vom Hof zubereitet.

Um zum Erhalt der Bauernhöfe in derRegion beizutragen, verwenden wir vor allem regionale Produkte aus ökologischer Landwirtschaft. Fleisch und Wurstwaren, die nicht direkt vom eigenen Hof stammen, beziehen wir von der Metzgerei Pickl in Anger. Backwaren, die wir nicht selbst herstellen können, stammen aus den Bäckereien Wolfgruber und Neumeier, ebenfalls in Anger. Die von uns verwendeten Milchprodukte kommen fast ausschließlich aus den Berchtesgadener Land-Milchwerken in Piding. Unser Obst und Gemüse beziehen wir wenn irgend möglich aus unserem Garten, vom Bio- und Regioladen in Piding oder von heimischen Gärtnereien.

Für den Erhalt der Bauernhöfe weltweit beziehen wir Kaffee, Orangensaft, Kokosraspel, Kakao, Kaba uvam. aus zertifiziert fairem Handel.

Seit 2015 sind wir für Landerlebnisreisen zertifiziert.

So – und jetzt lasst es Euch schmecken!

Die Wirtsleut,

Gertraud und Schorsch

Hof Unternberg – Magreid Südtirol, Magreid / Südtirol



Dieser denkmalgeschützte Hof befindet sich auf 1020 Meter ü.d.M. oberhalb Magreid in Südtirol.
Biodynamischer Gemüseanbau seit 2008. Das Gebäude wird nach und nach handwerklich renoviert. Nach Fertigstellung soll es hier auch "Ferien auf dem Biobauernhof"  geben.

Das Gemüse kann man im Tal in Neumarkt im Bioladen, sowie auf dem Wochenmarkt in Mezzo Lombardo und Bozen kaufen. Näheres dazu auf der Homepage des Betriebes.

Tipp für Urlauber mit Ferienwohnung und eigener Kochgelegenheit, hier kann man richtig gutes Gemüse erhalten.

Am Fennberg kann man schön spazierengehen und auch einkehren.

Vinschger Ölmühle, Prad am Stilfser Joch



Öle, Muse, Mehle & Saaten aus besten Rohstoffen und in Rohkostqualität.  

Lein-, Hanf-, Sonnenblumen-, Sesam-, Kürbiskern-, uvm.

Online oder über private Einkaufsgemeinschaft erhältlich.

Reisetipp: In der Reiserubrik "Reise in den Oberen Vinschgau" sind weitere Biobetriebe
der Region aufgeführt.

LECHTLHOF Vinschgau – Urlaub auf dem Bergbauernhof, Mals



Wenn Sie Ihren Urlaub auf einem Südtiroler Bergbauernhof inmitten naturbelassener Wiesen und Wälder, abseits jeglicher Hektik und mit einem einmaligen Panorama auf die Südtiroler Bergwelt verbringen möchten, dann sind Sie auf dem sonnenverwöhnten Lechtlhof in Mals im Vinschgau genau richtig. Als Besonderheit können wir Urlaub auf dem barrierefreien Biobauernhof anbieten. Ergänzt wird das Angebot auf unserem Bauernhof mit einer Liege- und Spielwiese für Groß und Klein (Auszug aus der Homepage des Betriebes).

Bioland zertifizierter Hof auf 1400 Metern, Biogemüseanbau, Kräutergarten, Obstbäume, Schafe, Hühner.

Bilder zu den Ferienwohnungen und mehr Details finden sich auf der Homepage des Betriebes.

Englhorn, Mals, Oberer Vinschgau



Hofkäserei, Original Braunvieh, prämierter und feiner Käse im Hofladen erhältlich, jeweils an den Vormittagen.

Im Sommer ist das Vieh auf der Alm der Schleiser Weidegenossenschaft.

Den feinen Käse gibt es auch meist im Hotel und Restaurant Greif in Mals (feine regionale Küche!): Hotel Greif Mals

und in München im Restaurant Broeding : Restaurant Broeding München-Neuhausen

Bei Urlauben und Gruppenreisen der Genussgemeinschaft wird für die Mitglieder eingekauft und in München verteilt.

Interessenten weden sich bitte an: info@genussgemeinschaft.de

Kartoffelkombinat – Solidarische Landwirtschaft, München



Auszug aus der Homepage der Genossenschaft:

Ziele

Das Kartoffelkombinat ist eine genossenschaftlich organisierte Gemeinschaft von derzeit fast 1000 Münchner Haushalten, die ihr Gemüse, zusammen mit ausgewählten Partnern, selbst anbaut. Ziel dabei ist der Aufbau einer selbstverwalteten und nachhaltigen Versorgungsstruktur sowie ein gemeinwohlorientiertes statt proftimaximierendes Wirtschaften. Damit machen wir uns zunehmend unabhängig von den industriellen Agrarstrukturen und können selbst bestimmen, was und wie angebaut wird. Dieser eigene Versorgungsweg führt zu einer Vermeidung von Lebensmittelverschwendung, einem Wirtschaften ohne Vermarktungsdruck, zu einer Verbesserung des Ökosystems und zu einem gemeinwohlorientierten Handeln. Mit unserem Konzept lehnen wir uns an die Prinzipien der solidarischen Landwirtschaft an, d.h. wir kümmern uns selbst um den Anbau von regionalem, saisonalem Biogemüse und teilen die wöchentliche Ernte dann entsprechend auf. Die GenossInnen garantieren durch ihre Mitgliedschaft im Kartoffelkombinat die Abnahme aller erzeugten Lebensmittel und übernehmen die damit entstehenden Kosten wie Saatgut, Löhne, Logistik, etc. im Voraus.


 Gärtnerei: Neue Adresse folgt

Apfelsaft von privater Streuobstwiese, Freising



Gewachsen sind die Äpfel in Dürnast 1, bei Freising auf einer privaten Streuobstwiese.
Die Familie hat keine eigene Homepage.
streuobstsaft-fs_duernast

Gepresst werden sie bei Stockis Apfelsaft in Untermachenbach bei Haag an der Amper. 

Der Saft hält nach erstem Zapfen noch 3 Monate.Einzige Voraussetzung: Karton soll nicht im Sonnenlicht und nicht in Heizungsnähe stehen.

Der Karton soll bis zum Anbruch/1. Zapfen stehend und nach dem Anbruch nur noch liegend gelagert werden.
Das liegende Lagern beim Zapfen ist wichtig, da sonst das Vakuum unterbrochen wird und der Sack Luft zieht.
Solange er liegt, kommt nur Flüssigkeit raus, eben keine Luft rein, weil durch das Eigengewicht der Flüssigkeit Druck herrscht.

Ungeöffnet bleibt der Saft meist 1 Jahr haltbar. Der Datumsstempel ist das Pressdatum.Lange Haltbarkeit: 90 Tage ab dem ersten Zapfen, ungeöffnet bis zu 15 Monate, Kühlung nicht erforderlich.

Bei Interesse organisieren wir eine Sammelabholung,  Verfügbarkeit alle 2-3 Monate.

Wildpflanzenexperte – Inez Rattan, Oberhaching b. München



Führungen, Vorträge, Workshops:
Bei meinen Vorträgen, Kräuterwanderungen und workshops möchte ich Sie anstecken mit meiner großen Begeisterung für die wilden Pflanzen!

Inez Rattan ist Fördermitglied der Genussgemeinschaft Städter und Bauern und steht uns bei Veranstaltungen mit Ihrem profunden Wissen zur Verfügung.

 

 

Seite 4 von 512345